BLAM-Logo Bryologisch-lichenologische Arbeitsgemeinschaft 
für Mitteleuropa e.V.

Aktuelle Meldungen
HERZOGIA
Allgemeines zur Mooskunde
Allgemeines zur Flechtenkunde
Kontakt, Personen
Artenschutz
BLAM-Mailingliste
Veranstaltungen
Links      Englishshort English version of blam website
Impressum
Mitgliederbereich

Die Bryologisch-lichenologische Arbeitsgemeinschaft für Mitteleuropa ist ein eingetragener Verein, der helfen will, die Moos- und Flechtenwelt in all ihren Teilbereichen zu erforschen. Sie strebt dazu einen Zusammenschluß aller Freunde des Faches an, will aber regionale Gemeinschaften ähnlicher Art nicht ersetzen, sondern zu fruchtbarer Zusammenarbeit verbinden. 



Herzogia

Herzogia heißt die von der BLAM seit 1968 herausgegebene botanische Fachzeitschrift.
Heft 28 (1) wurde soeben auf dem Postweg verschickt und kann zudem über BioOne elektronisch bezogen werden, für BLAM-Mitglieder kostenfrei über einen Link im Mitgliederbereich. Die Kurzfassungen der Beiträge aus Heft 28 (1) können Sie
hier lesen bzw. runterladen.

 
Herzogia 28 Heft 1Titel/Cover Herzogia 28 (1) showing Ulota macrospora.

Titelbild / Cover

Ulota macrospora-
Polster mit gerade entdeckelten bzw. noch einer geschlossenen Kapsel.

Ulota macrospora with recently opened as well as one still closed capsule.

Zum Artikel / to the paper: Eckstein, J., Preussing, M. & Thiel, H. 2015. Ergänzungen zur Moosflora Niedersachsens und Hessens. –  Herzogia 28(1): 9 –27.







Die fotografische Darstellung von Moosen und Flechten konnte durch die Digitaltechnik enorm erleichtert und verbessert werden. Einen besonderen Schub brachte die Stapelbildverarbeitung zur Verbesserung der Schärfentiefe, auch "deep focus fusion (DFF)" genannt, ohne die sonst übliche, beugungsbedingte Bildunschärfe infolge des Abblendens der Optik. Viele der auf dieser Homepage gezeigten Bilder sind mit Hilfe dieser Technik entstanden. Allmählich werden auch professionelle Digitalmikroskope erschwinglich. Dabei handelt es sich um kombinierte Systeme aus Makro- bzw. Mikrooptik mit schneller, elektronischer Bilderfassung und einer speziellen Workstation mit schnellen Bildberechnungsalgorithmen. Während die tiefenscharfe Darstellung eines Moos-Peristoms mit klassischer Lupenoptik auf Grundlage von 50 und mehr Einzelbildern samt Nachbearbeitung mindestens eine Stunde Arbeit verlangt, kann man mit einem solchen Digitalmikroskop in teils weniger als einer Minute das fertige, tiefenscharfe Bild des Peristoms samt anhaftender Sporen auf dem Monitor betrachten, wie hier im Fall einer Pottia (Foto: Jan-Peter Frahm†; durch Klicken auf das Bild öffnet sich eine größere Version desselben):

Einblick in eine Pottia-Mooskapsel. Keyence Foto (Jan-Peter Frahm).
Tortella Persitom; Keyence Foto, JP Frahm
Oxneria huculica (NJS)

Wenn Sie sich über die satzungsgemäßen Ziele der BLAM informieren möchten, die Kontoverbindung suchen oder wissen möchten, welche Person für welche Aufgaben zuständig ist, dann klicken sie bitte hier: Kontakt, Personen

Ihr Zugangspasswort zum Mitgliederbereich erfahren Sie  beim Schriftführer.


Informationen zur Jahresexkursion und zur BLAM- Mitgliederversammlung 2015 finden Sie im Veranstaltungskalender


Herzogiella


Das Mitteilungsblatt der BLAM heißt Herzogiella. Es ist im Mai 2014 zum ersten Mal erschienen. Schriftleitung und Redaktion haben Stefan Kaufmann und Dietmar Teuber. Manuskripte bitte an Stefan Kaufmann schicken, Redaktionsschluss für das nächste Hefte ist der 31. Januar 2016.
Die Rubrik „Neue Publikationen die Flechtenflora Mitteleuropas betreffend“ wird von Marion Eichler und Rainer Cezanne betreut. Wenn Ihre floristischen Arbeiten dort aufgelistet werden sollen, dann senden Sie bitte eine Mail, falls möglich mit angehängtem PDF des Beitrages, an Eichler-Cezanne@t-online.de


Flechte und Moos des Jahres 2015

Jedes Jahr bestimmen die Mitglieder der BLAM auf ihrer Hauptversammlung ein Moos und eine Flechte des Jahres. Für 2015 wurden das Leuchtmoos (Schistostega pennata) und die Gelbfrüchtige Schwefelflechte (Psilolechia lucida) ausgewählt.  Weiterlesen...

Rückblick auf die Arten der letzten Jahre:

2008: Orthotrichum pulchellum und Letharia vulpina
2009: Leucobryum glaucum und Cladonia rangiferina.
2010: Polytrichum commune und Dibaeis baeomyces. 
2011:
Thuidium abietinum und Fulgensia fulgens.
2012: Buxbaumia viridis und Lobaria pulmonaria.
2013: Marchantia polymorpha und Peltigera didactyla.
2014: Hedwigia ciliata und Rhizocarpon geographicum





Download: Ökologische Zeigerwerte für 516 mitteleuropäische Flechtenarten. (Quelle: Wirth, V. (2010): Ökologische Zeigerwerte von Flechten. - Herzogia 23 (2): 229-248)
(c) BLAM e.V. (2000-2015)
Stand: 24. August 2015